DIE BEDEUTUNG VON OPENNESS ZUR ERHALTUNG DIGITALER SOUVERÄNITÄT

 

Ein Positionspapier der Open Source Software Business Innovation Group

 

I. AUSGANGSLAGE & HERAUSFORDERUNG

„Digital technologies are profoundly changing our daily life, our way of working and doing business, and the way people travel, communicate and relate with each other. Digital communication, social media interaction, e-commerce, and digital enterprises are steadily transforming our world. They are generating an ever-increasing amount of data, which, if pooled and used, can lead to a completely new means and levels of value creation. It is a transformation as fundamental as that caused by the industrial revolution.“
European Commission, „shaping Europe’s digital future“, 19.2.2020

Digitalisierung und die „data driven economy“ bestimmen unseren künftigen Wohlstand. Sie verändern Wertschöpfungsketten und die Spielregeln der Märkte. Digitalisierung ist getrieben durch Daten, Vernetzung und Algorithmen, ermöglicht wird sie durch Maschinenpower und Orchestratoren (vulgo Plattformen).

„Europe’s current and future sustainable economic growth and societal wellbeing increasingly draws on value created by data. AI is one of the most important applications of the data economy.“

„Data is at the centre of this transformation and more is to come. Data-driven innovation will bring enormous benefits for citizens, for example through improved personalised medicine, new mobility and through its contribution to the European Green Deal. In a society where individuals will generate ever- increasing amounts of data, the way in which the data are collected and used must place the interests of the individual first, in accordance with European values, fundamental rights and rules.“

European Commission, „a Europen stratagy for data“, 19.2.2020

Die zunehmende Digitalisierung von Geschäftsprozessen hat einen globalen, de facto nach den Regeln der „big player“ agierenden, Wirtschaftsraum entstehen lassen. In der digitalen, international vernetzten Welt waren bisher nur wenige, sehr große, global agierende Unternehmen erfolgreich. Diese wenigen Unternehmen speichern heute auch den größten Teil der weltweiten Daten.

„currently, a small number of Big Tech firms hold a large part of the world’s data.“

European Commission, „a Europen stratagy for data“, 19.2.2020

Damit haben sie eine perfekte Ausgangssituation, künftig ihre führende Position zu behaupten. Verfügbarkeit und Zugang zu möglichst vielen, validen Daten wird zu einer essentiellen Voraussetzung, um nicht den Anschluss zu verlieren. Nicht zuletzt, weil sich disruptive Technologien wie „Artificial Intelligence“ ohne riesige, qualitativ hochwertige Datenmengen nicht erschließen lassen.

„the availability of data is essential for training artificial intelligence systems.“

European Commission, „a Europen stratagy for data“, 19.2.2020

Europa spielt jedoch in der digitalen Welt eine untergeordnete Rolle. Keines der neu entstandenen, globalen Internet Unternehmen kommt aus Europa. Kein Europäisches Unternehmen ist führend bei der Einführung neuer Technologien wie „Artificial Intelligence“, „Blockchain“ oder „Quantum- Computing“. Innovation in digitaler Technologie ist genauso wenig Europäische Stärke, wie die Entstehung multinationaler Konzerne mit digitalen Geschäftsmodellen oder kostengünstige Produktion und Infrastruktur.

Die Abhängigkeit von vor allem US amerikanischen IT-Anbietern und Chinesischer Produktion hat sich zunehmend vergrößert. Wir nutzen für Kommunikation, Waren- oder Informationsaustausch überwiegend Plattformen, die in Europa nicht kontrolliert werden können, auf Infrastrukturen, die in Europa nicht produziert und betrieben werden.

„despite our ambition to remain competitive at the global level, we are falling more and more behind in the digital world. In 2019, none of the top fifteen digital companies is European.“
Axel Voss, „a manifesto for Europe’s digital sovereignty and geo-political competitiveness“

Was bisher ein verkraftbarer Wettbewerbsnachteil war, wird mit zunehmender strategischer Bedeutung der Digitalisierung zu einer erheblichen Bedrohung für die Souveränität von Bürgern, Staat und Wirtschaft. Wir sind längst erpressbar geworden und nicht mehr alleiniger Kapitän auf unserem Schiff.

„Funktionale Souveränität von Plattformen:
Die Fähigkeit von privaten digitalen Plattformen –zwischen vielen Marktteilnehmern

  1. Transaktionsregeln unabhängig von nationalem Recht (durch Gestaltung der konkreten Transaktions- und Informationsoptionen) festzulegen,
  2. TeilnehmerInnen effektiv einseitig von der Nutzung der Plattform, meist mit Nachteil für die Betroffenen, auszuschließen (durch Sperren, Nicht-Zulassen von potentiellen NutzerInnen) und
  3. Dispute auf der Plattform (durch Moderation, Löschung oder Erzwingen von Geschäftsbedingungen) zu entscheiden und
  4. öffentliche Diskussionen, Gruppenbildungen und soziale Aktivitäten zu verbieten (Sperren von Gruppen) sowie intransparenten, exklusiven Zugang zu Daten (an politische und privatwirtschaftliche Akteure) zu gewähren

gibt ihnen eine funktionale Souveränität (Pasquale 2018), welche bisher klassischerweise vom Staat ausgeübt wurde.“
ITA, „Kann es eine digitale Souveränität Österreichs geben?“, Juni 2019

Die aktuelle Herausforderung für Europa und Österreich besteht darin, Handlungsfähigkeit zu erlangen und den Handlungsspielraum zu erweitern.

Was braucht es dafür und welchen Beitrag können die OSSBIG Prinzipien  Openness,

Empowerment  Collaboration
Trustworthiness

leisten?

Handlungsfähigkeit setzt voraus,

  •   Optionen zu kennen, sie zu sehen,
  •   diese bewerten und verstehen,
  •   aus den Optionen wählen
  •   und diese umsetzen zu können.

    Openness leistet einen wichtigen Beitrag, die nötige Sichtbarkeit und Transparenz herzustellen, das Digitale Empowerment der Akteure, diese bewerten zu können. Collaboration liefert Breite, Kraft und kollektive Kompetenz. Vertrauen ist Voraussetzung, um Entscheidungen zu treffen und umzusetzen.

Vertrauen ist die Basis unseres gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens.

Nicht umsonst ist einer der meistverwendeten Begriffe in Strategiepapieren der EU, von Unternehmen und auch staatlichen Organisation “Trustworthiness”, die Vertrauenswürdigkeit. Sie wird als Leitwert verstanden, um Digitalisierung in Europa und daher auch in Österreich überhaupt umsetzen zu können. Die Souveränität von Menschen, Unternehmen und Staaten wird dort herausgefordert, wo IP Schutz und Komplexität dazu führen, dass Vertrauen in europäische Werte, Regeln und Institutionen schwindet. Dieses Misstrauen hat zur Folge, dass Innovation gebremst wird, durch Regularien, fehlendes Investment und zögerliche Markaufnahme.

Damit ist Vertrauenswürdigkeit der stärkste Booster für Innovation durch Digitalisierung in Europa.

Vertrauen setzt allerdings vor allem Nachvollziehbarkeit und Erklärbarkeit sowie sichere Rahmenbedingungen voraus. Offenheit und Transparenz sowie die Stärkung von Communities stellt diese Voraussetzungen sicher. Genau auf diesen Prinzipien fußt auch der Gründungsgedanke, Ziele und Strategie der OSSBIG.

Im Folgenden werden wesentliche Begrifflichkeiten definiert, der Beitrag der OSSBIG beleuchtet, Handlungsfelder identifiziert und Maßnahmen aus OSSBIG Perspektive zum Erhalt der Digitalen Souveränität vorgeschlagen.

II. DEFINITIONEN

Digitale Souveränität

„Souveränität bezeichnet die Möglichkeit zur unabhängigen Selbstbestimmung von Staaten, Organisationen oder Individuen. Digitale Souveränität ist heute ein wichtiger Teilaspekt allgemeiner Souveränität, der die Fähigkeit zur unabhängigen Selbstbestimmung in Bezug auf die Nutzung und Gestaltung digitaler Systeme selbst, der darin erzeugten und gespeicherten Daten sowie der damit abgebildeten Prozesse umfasst.“
Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft, „Digitale Souveränität und Künstliche Intelligenz“, Digital Gipfel 2018

„European technological sovereignty starts from ensuring the integrity and resilience of our data infrastructure, networks and communications. It requires creating the right conditions for Europe to develop and deploy its own key capacities, thereby reducing our dependency on other parts of the globe for the most crucial technologies. Europe’s ability to define its own rules and values in the digital age will be reinforced by such capacities. European technological sovereignty is not defined against anyone else, but by focusing on the needs of Europeans and of the European social model. The EU will remain open to anyone willing to play by European rules and meet European standards, regardless of where they are based.“

European Commission, „shaping Europe’s digital future“, 19.2.2020

„however, striving for ‚digital sovereignty‘ does not mean that the European Union should become protectionist. Therefore, ‚digital sovereignty‘ should rather mean that we increase our ability to take independent decisions on the parameters we want to use for digital technologies .“
Axel Voss, „a manifesto for Europe’s digital sovereignty and geo-political competitiveness“

Das Deutsche Fraunhofer-Institut FOKUS definiert digitale Souveränität als „die Summe aller Fähigkeiten und Möglichkeiten von Individuen und Institutionen, ihre Rollen in der digitalen Welt selbständig, selbstbestimmt und sicher ausüben zu können“.

OSSBIG versteht unter dem Begriff „Digitale Souveränität“ die Fähigkeit zu selbstbestimmtem Entscheiden und Handeln in einer digitalisierten Welt. Selbstbestimmtes Entscheiden und Handeln ist nötig, um den jeweiligen Kernaufgaben nachkommen zu können. Somit muss der Erhalt „Digitaler Souveränität“ in den Fokus politischer, gesellschaftlicher und unternehmerischer Betrachtung treten.

„Der Begriff der digitalen Souveränität kann einerseits auf Staaten, auf Organisationen, andererseits jedoch auch auf einzelne Individuen angewendet werden.“
Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft, „Digitale Souveränität und Künstliche Intelligenz“, Digital Gipfel 2018

„ein Staat ist im Idealfall dann „digital souverän“, wenn er in seinem Zuständigkeitsbereich selbstbestimmt handeln und das Monopol der Staatsgewalt auch ausschließlich ausüben kann, d. h. auch gegen den Widerstand anderer Staaten und insbesondere nichtstaatlicher Akteure. Das inkludiert neben dem Handeln im eigenen Bereich, insbesondere in der Verwaltung, aber auch in Hinblick auf die notwendigen Voraussetzungen für funktionierende demokratische Prozesse, auch die Herstellung jener rechtlichen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen, die es seinen StaatsbürgerInnen selbst ermöglicht, digital souverän zu handeln.“
ITA, „Kann es eine digitale Souveränität Österreichs geben?“, Juni 2019

OSSBIG wendet den Begriff auf Bürger, Unternehmen und den öffentlichen Sektor an. Im Fokus unserer Betrachtung steht die „Digitale Daten- souveränität“.

„Digitale Souveränität“ bedeutet für den Bürger einerseits die selbstbestimmte Kontrolle über Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe seiner personenbezogenen Daten, andererseits die Transparenz über Informationen und digital generierten Vorschlägen, welche die Basis seiner Entscheidungen bilden. Da Zugriff und Verarbeitung dieser Daten für erfolgreiche Geschäftsmodelle in der digitalen Welt von unverzichtbarem Nutzen sind, ist diesem Aspekt besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Eine zentrale Rolle spielen dabei Online Plattformen und die Lerndaten künstlicher Intelligenzen.

„Digitale Souveränität“ bedeutet für Unternehmen den Erhalt der strategischen Entscheidungs- und Steuerungsfähigkeit eines digitalisierten Unternehmens eingebettet in einen digitalisierten Markt. Um zu entscheiden, welche Bereiche (Kommunikationsinfrastruktur, Devices, Computing Power, Datenspeicherung, Software, Daten, …) kritisch im Sinne der Erhaltung der „Digitalen Souveränität“ sind, ist es nötig, den Kern des eigenen Geschäftsmodells, den essentiellen Wertbeitrag zu kennen. Daraus leitet sich ab, über welche Bereiche ein Unternehmen selbstbestimmte Kontrolle benötigt.

„Digitale Souveränität“ bedeutet für den öffentlichen Sektor den Erhalt politischer Entscheidungs- und Steuerungsfähigkeit und die Absicherung hoheitlicher Aufgaben.

„Digitale Souveränität eines Staates oder einer Organisation umfasst zwingend die vollständige Kontrolle über gespeicherte und verarbeitete Daten sowie die unabhängige Entscheidung darüber, wer darauf zugreifen darf. Sie umfasst weiterhin die Fähigkeit, technologische Komponenten und Systeme eigenständig zu entwickeln, zu verändern, zu kontrollieren und durch andere Komponenten zu ergänzen.“
Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft, „Digitale Souveränität und Künstliche Intelligenz“, Digital Gipfel 2018

Openness

„openness is a capability provided by an IT system, and it is characterized by interoperability, portability and extensibility. These capabilities are implemented using IT interfaces, standards and the IT-achitecture. All these are technical aspects of openness. Openness is also based on non-technical aspects, which are related to the partnership between the involved partners (IT customers, IT vendors and/or IT service providers).“
Wikipedia, Openness in Information Technology

Wir nutzen den Begriff „Openness“ im Kontext mit digitaler Souveränität, also der Erweiterung des Handlungsspielraums, bzw. Reduktion von Abhängigkeit für die Erfüllung der Kernaufgaben in einer digitalisierten Welt.

„Openness“ gliedert sich in „Open Algorithm“, „Open Data“ und „Open Collaboration“. Alles zusammen führt zu „Knowledge/Wissen“.

Wir nutzen die Definition von „opendefinition.org“ einem Projekt der Open Knowledge Foundation:


Open Definition 2.1

The Open Definition makes precise the meaning of “open” with respect to knowledge, promoting a robust commons in which anyone may participate, and interoperability is maximized.

Summary: Knowledge is open if anyone is free to access, use, modify, and share it — subject, at most, to measures that preserve provenance and openness.

This essential meaning matches that of “open” with respect to software as in the Open Source Definition and is synonymous with “free” or “libre” as in the Free Software Definition and Definition of Free Cultural Works.

The term work will be used to denote the item or piece of knowledge being transferred. The term license refers to the legal conditions under which the work is provided.

The term public domain denotes the absence of copyright and similar restrictions, whether by default or waiver of all such conditions.

The key words “must”, “must not”, “should”, and “may” in this document are to be interpreted as described in RFC2119.

1. Open Works
An open work must satisfy the following requirements in its distribution: 1.1 Open License or Status

The work must be in the public domain or provided under an open license (as defined in Section 2). Any additional terms accompanying the work (such as a terms of use, or patents held by the licensor) must not contradict the work’s public domain status or terms of the license.

1.2 Access

The work must be provided as a whole and at no more than a reasonable one-time reproduction cost, and should be downloadable via the Internet without charge. Any additional information necessary for license compliance (such as names of contributors required for compliance with attribution requirements) must also accompany the work.

1.3 Machine Readability

The work must be provided in a form readily processable by a computer and where the individual elements of the work can be easily accessed and modified.

1.4 Open Format

The work must be provided in an open format. An open format is one which places no restrictions, monetary or otherwise, upon its use and can be fully processed with at least one free/libre/open-source software tool.

2. Open Licenses

A license should be compatible with other open licenses.

A license is open if its terms satisfy the following conditions:

2.1 Required Permissions

The license must irrevocably permit (or allow) the following:

2.1.1 Use

The license must allow free use of the licensed work.

2.1.2 Redistribution

The license must allow redistribution of the licensed work, including sale, whether on its own or as part of a collection made from works from different sources.

2.1.3 Modification

The license must allow the creation of derivatives of the licensed work and allow the distribution of such derivatives under the same terms of the original licensed work.

2.1.4 Separation

The license must allow any part of the work to be freely used, distributed, or modified separately from any other part of the work or from any collection of works in which it was originally distributed. All parties who receive any distribution of any part of a work within the terms of the original license should have the same rights as those that are granted in conjunction with the original work.

2.1.5 Compilation

The license must allow the licensed work to be distributed along with other distinct works without placing restrictions on these other works.

2.1.6 Non-discrimination

The license must not discriminate against any person or group. 2.1.7 Propagation

The rights attached to the work must apply to all to whom it is redistributed without the need to agree to any additional legal terms.

2.1.8 Application to Any Purpose

The license must allow use, redistribution, modification, and compilation for any purpose. The license must not restrict anyone from making use of the work in a specific field of endeavor.

2.1.9 No Charge

The license must not impose any fee arrangement, royalty, or other compensation or monetary remuneration as part of its conditions.

2.2 Acceptable Conditions

The license must not limit, make uncertain, or otherwise diminish the permissions required in Section 2.1 except by the following allowable conditions:

2.2.1 Attribution

The license may require distributions of the work to include attribution of contributors, rights holders, sponsors, and creators as long as any such prescriptions are not onerous.

2.2.2 Integrity

The license may require that modified versions of a licensed work carry a different name or version number from the original work or otherwise indicate what changes have been made.

2.2.3 Share-alike

The license may require distributions of the work to remain under the same license or a similar license. 2.2.4 Notice
The license may require retention of copyright notices and identification of the license.
2.2.5 Source

The license may require that anyone distributing the work provide recipients with access to the preferred form for making modifications.

2.2.6 Technical Restriction Prohibition

The license may require that distributions of the work remain free of any technical measures that would restrict the exercise of otherwise allowed rights.

2.2.7 Non-aggression

The license may require modifiers to grant the public additional permissions (for example, patent licenses) as required for exercise of the rights allowed by the license. The license may also condition permissions on not aggressing against licensees with respect to exercising any allowed right (again, for example, patent litigation).


III. HANDLUNGSFELDER IM KONTEXT ZU OPENNESS

Collaboration – Open Standards

Standards und Schnittstellen (ITA2019): Sichere und offene Standards regeln die Interaktion zwischen den unterschiedlichen Anwendungen und ermöglichen den Wechsel von Anbietern. Verschlüsselung und andere Sicherheitsfeatures, welche in Standards eingebettet sind, bestimmen den am Markt verfügbaren Schutzgrad, um das Gesamtrisiko und die Fortpflanzung der Risiken innerhalb des Systems zu managen.

Openness – Open Data

In den letzten Jahren hat die Digitalisierung sämtliche Bereiche unseres Lebens durchdrungen und diese Entwicklung wird sich mit steigender Geschwindigkeit fortsetzen. War der Computer in seinen Anfängen noch dumme Rechenmaschine, also ein Werkzeug zur Arbeitserleichterung, Optimierung und Automatisierung, so hat bereits die Vernetzung der Computer über das Internet Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig verändert.

Wir leben, arbeiten, kommunizieren heute anders. Unser Zugang zu Information hat sich grundlegend geändert und damit die wichtigste Grundlage für unsere täglichen Entscheidungen.

„the volume of data produced in the world is growing rapidly, from 33 zettabytes in 2018 to an expected 175 zettabytes in 2025.“
European Commission, „a Europen stratagy for data“, 19.2.2020

Wir nutzen die digitalen Angebote mittlerweile jederzeit und überall. Das führt zu rapider Zunahme von Daten. Diese führen zu höherem Nutzen und besseren digitalen Angeboten. Diese wiederum zu höherem Nutzungsgrad – ein sich verstärkender Kreislauf!

Diese rapide Zunahme von Daten, künftig noch angeheizt durch „Internet of Things“, verbesserte Technologien im Bereich Analytics und die zunehmende Reife von neuen Technologien wie Artificial Intelligence, Blockchain und Quantencomputing heben den Megatrend Digitalisierung auf eine neue Ebene. IT ist nicht mehr nur Werkzeug zur Optimierung und Automatisierung, sondern Basis für die Umsetzung von politischen und wirtschaftlichen Strategien.

OSSBIG stellt die „Digitale Datensouveränität“ in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten und versteht darunter die vollständige Kontrolle über gespeicherte und verarbeitete Daten, sowie unabhängige Entscheidung, wer darauf zugreifen darf.

„Citizens should be empowered to make better decisions based on insights gleaned from non- personal data. And that data should be available to all – whether public or private, big or small, start-up or giant. This will help society to get the most out of innovation and competition and ensure that everyone benefits from a digital dividend. This digital Europe should reflect the best of Europe – open, fair, diverse, democratic, and confident.“

European Commission, „a Europen stratagy for data“, 19.2.2020

Wenn es um personenbezogene Daten geht, sind zwei Kerndimensionen von „Open Data“ wie „Openness“, also eine offene Kultur des Teilens und Zusammenarbeitens und „Dataness“ Fähigkeiten / Fertigkeiten zum Umgang mit Daten werden zu gesellschaftlichen Voraussetzungen für eine gesellschaftliche Akzeptierbarkeit.

Openness – Open Algorithm

Proprietäre Software ist nicht einsichtig und nachvollziehbar. Die Intelligenz der unabhängig agierenden Crowd, verbunden mit Transparenz in der Generierung von Software ermöglicht eine agile, rasche Integration von neuen Entwicklungen, transparente Algorithmen. Die Weisheit der Vielen steht gegen die R&D Abteilungen der grossen Digitalisierungscompanies und ist ihnen in vielem überlegen: intensives Reviewing und Testing durch die Community, was zu einer sehr raschen Fehler- oder Malware-Entdeckung im Code führt, sowie agile Fehlerbehebung durch große Communities bringen mehr Sicherheit und Nachvollziehbarkeit. Diese Eigenschaften erhöhen sowohl die Betriebssicherheit als auch die Vertrauenswürdigkeit des Softwarecodes. Ein allfälliger Spionage- oder Schadcode würde durch die hohe Anzahl unabhängiger, weltweit verteilter ReviewerInnen und EntwicklerInnen rasch aufgedeckt.

Empowerment

Offenheit als Prinzip muss auch lebbar und umsetzbar sein, um nicht zu einer weiteren Verschiebung von Macht und Vermögen in Europa aber auch weltweit zu führen. Openness ohne Spielregeln und Ermächtigung der Vielen führt zur Wertschöpfung für die wenigen, die sie nutzen können und verstehen. Coding Kompetenzen, mathematisches und technisches Knowhow sind dafür notwendig. Dieses Knowhow haben gemeinschaftliche Institutionen sicherzustellen. Wo diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, herrscht eine hohe Abhängigkeit von privatwirtschaftlich gewinnorientierten und anderen Zielen verpflichteten Akteuren, die nicht kontrolliert werden können.

Trustworthiness

Vertrauen ist die Basis für gesellschaftliches und wirtschaftliches Zusammenleben.

IV. OSSBIG RAHMEN

Wir sehen unsere Rolle darin, einen Beitrag zu leisten, um in Österreich und Europa innovative Kräfte durch Digitale Souveränität freizusetzen.

Es geht nicht mehr um die Verbreitung von Open Source Software, sondern um die Verbreitung der Prinzipien auf denen die Erstellung von Open Source Software beruht!

„an open culture, seeking to build collaborative communities, measures and innovative adoption of new opportunity, allowing Europe to maximise its opportunity in what is by definition a global market. Trust and confidence are essential, but policies founded on protectionism and a ‚Fortress Europe‘ approach have no future in a digital world.

Key is an open, collaborative approach to development, access to knowledge and IP, and value creation.
Trust and security have already been raised as an essential pre-emptor to citizen acceptance of Digital.

An open culture can only be built on an open infrastructure that allows full interoperability and portability of data.“
Open Forum Europe, „Vision Paper“, 6.5.2015

V. MASSNAHMEN & FORDERUNGEN

Lösungen, die hohe digitale Souveränität gewährleisten und hinsichtlich Leistungsumfang, Kosten und Aufwand mit Lösungen geringerer digitaler Souveränität vergleichbar sind, sollten immer bevorzugt werden, um die damit verbundenen strategischen Vorteile nutzen zu können.

Der Staat und andere Organisationen müssen als Einkäufer von Informationstechnologie bei Vergabeentscheidungen daher auch prüfen, in welchem Maß eine Lösung digitale Souveränität ermöglicht, und entsprechende Kriterien in ihre Entscheidungen einbeziehen.

VORBILD DES STAATES
  •  Schaffung eines „Rats zur Wahrung digitaler Souveränität“ als beratendes Gremium der Bundesregierung unter Teilnahme aller relevanten Stakeholder
  •  Bevorzugung von Open Source Software und Open Source basierten Infrastrukturen bei kritischen Applikationen („public source“)
  •  Bevorzugung von Public-Private-Partnership-Modellen bei der Bildung digitaler Infrastrukturen und der Digitalisierung der Verwaltung
  •  Freier Zugang zu Daten, die mit Steuergeld erstellt wurden
  •  Rückfluss einer „Dividende“ an das Gemeinwesen, wenn Daten, die mit

    Steuergeld erstellt wurden, monetarisiert werden

  • Bevorzugung europäischer vor nationalen Initiativen
OPENNESS – Open Data
  • Klare und faire Regeln für Zugang und Nutzung von Daten
  • „Open Data Lizenz“ nach dem Vorbild von Open Source („wenn aus Open Data weitere Daten gewonnen werden, sollten diese ebenfalls offen sein“)
  • Offene Pools von Trainingsdaten für Künstliche Intelligenzen
  • Unterstützung Europäischer Initiativen zur Schaffung von interoperablen,

    zugänglichen Datenpools

OPENNESS – Open Algorithm
  • Open Source First Prinzip
TRUSTWORTHINESS
  •  „openness by design“ und „privacy by default“
  •  Schaffung einer europäischen, digitalen Vertrauensinfrastruktur „Trust

    over IP“, die Transparenz, prüfbare Datenqualität, Datenschutz und

    Privatsphäre garantiert

  •  Berücksichtigung von Rechten und Erwartungen der Bürger, besonders

    im Bereich von Gesundheitsdaten

COLLABORATION
  • Offene Standards auf Basis Europäischer Werte und Regeln
  • Transparente und ausgewogene Zusammensetzung internationaler

    Standardisierungsgremien

  • Sicherstellung europaweiter Interoperabilität von Daten
  • Nutzung neuer Möglichkeiten der Digitalisierung für Sektor übergreifende

    Zusammenarbeit

EMPOWERMENT
  • Bevorzugung von Lösungen, die regionalen Kompetenzaufbau fördern
  • Rechte, Tools und Kompetenzen für Bürger, damit sie volle Hoheit über

    ihre personenbezogenen Daten erhalten

  • Stärkung der digitalen Bildung und digitaler Kompetenzen der Bürger und

    der Entscheidungsträger in Staat und Wirtschaft

  • Erhöhung der IT-Kompetenz in unternehmerischen Fachbereichen
  • Konsequente Nutzung und Schulung von Open Source in

    Bildungseinrichtungen

 

 

Download Langtext
Download Summary Deutsch
Download Summary English